0174-5299738 sr-bst@mail.de

Brandschutztechnik Niederrhein

Leben retten, Werte schützen dafür stehen wir Ihnen beratend zur Seite.

Feuerlöscher

RWA Anlagen

Brandschutzklappen

Löschwassertechnik

Brandschutztüren & Tore

Beschilderung

Flucht & Rettungspläne

Brandschutzbeauftragter

Referenzen

Woolworth

TEDI

NKD

NORDSEE

TRINK GUT

STADT DINSLAKEN

Bijou Brigitt

STADT DUISBURG

STADT KÖLN

STADT MÜLHEIM AN DER RUHR

Feuerlöscher

Wir prüfen Ihre Feuerlöscher nach der DIN 14 406 Teil 1. Diese Auflage enthält Festlegungen, um die Wartung und Prüfung der Löscher durch Sachkundige zugrunde gelegt werden sollen.

Zu beachten

Fristen von Feuerlöschern sind gesetzlich vorgeschrieben und diese Frist beträgt alle 2 Jahre eine Wartung oder Prüfung der Geräte.

Feuerlöscher Prüfung

Was sollte eine Prüfung Beinhalten:

  • Prüfung nach DIN
  • Allgemeiner Zustand und Sauberkeit
  • Lesbarkeit, Vollständigkeit und Richtigkeit der Beschriftung
  • Armaturen, Schläuche und Sicherungen
  • Löschmittel, Behälter, Treibmittel
  • Fälligkeit von Prüffristen nach Betriebssicherheitsverordnung
  • Schutzanstriche ( z. B. Korrosionserscheinungen )
  • Kunststoff-Formteile auf Beschädigung ( z. B. Verformung, Brüche, Risse )
  • Auslöse und Unterbrechungseinrichtung ( z. B. Ventil oder Löschschlauch )
  • Gewicht oder Volumen des Löschmittels
  • Gewindeanschlüsse auf Beschädigungen und Funktion
  • Sicherheitseinrichtungen hinsichtlich Beschädigungen und Korrosionserscheinungen
  • Dichtungen
  • Kanäle und Leitungen, durch die Löschmittel und / oder Treibmittel transportiert werden, hinsichtlich Beschädigungen, Korrosionserscheinungen und freien Durchgang
RWA Anlagen

Der Rauchabzug ist ein wesentliches Element des vorbeugenden Brandschutzes und des Personenschutzes. Er leitet Rauch, der im Brandfall entsteht, aus dem Inneren eines Gebäudes nach außen ab.

Zu beachten

Wartung von RWA
Die Pflichten des Bauherrn und Betreiber eines Gebäudes zur Prüfung, Wartung und Instandhaltung von Rauch- und Wärmeabzugsanlagen ist in vielen relevanten Vorschriften enthalten.

Prüfpflicht für Rauch- Und Wärmeabzugsanlagen (RWA)

 

Die DIN 18 232 regelt die Anwendung, Auslegung und Dimension von RWA für eingeschossige Gebäude bzw. für die oberste Etage mehrgeschossiger Gebäude und exakte Hinweise für die Häufigkeit von Prüf- und Wartungsmaßnahmen. Sie gilt sowohl für industriell genutzte, als auch für gewerbliche Gebäude.
In regelmäßigen Zeitabständen nach Angaben des Herstellers, mindestens jedoch jährlich, müssen RA ( Rauchabzüge ) sowie ihre Betätigungs- , Steuer- und Öffnungselemente, Energiezuleitungen und ihr Zubehör auf Funktionsfähigkeit und Betriebsbereitschaft geprüft, gewartet und ggf. instandgesetzt werden.

Auszuführende Überprüfung nach DIN 18 232
• Sichtkontrolle, Vollständigkeitskontrolle der Anlage
• Mechanische Prüfung: Schrauben, Muttern und Stifte nachziehen und eventuell sichern
• Elektrische Prüfung: Netzspannungen vorhanden, Sekundärspannung vorhanden, Ladespannung prüfen, eventuell nachregeln
• Notstrombatterien prüfen, Anschlüsse reinigen und auf Festigkeit überprüfen
• Anlage auslösen und Funktionsfähigkeit prüfen
• Klappengängigkeit überprüfen und Anlagenteile säubern
• Anlage in Funktion bringen, Druckgasgeneratoren, Glasfässchen und Co² Patronen erneuern, Abnahmeprotokoll und Wartungsbuch ausfüllen

Brandschutzklappen
Die Wartung von Brandschutzklappen wird vom Gesetzgeber gefordert. Diese unter Umständen lebensrettende Aufgabe erfordert entsprechendes Fachwissen und Erfahrung. Wer der Pflicht regelmäßig nachkommt, muss dabei eine Reihe von Punkten beachten.
Zu beachten
Unreine und feuchte Luft innerhalb der Lüftungsleitungen kann Brandschutzklappen stark beeinträchtigen. Wenn sie im Brandfall versagen, kann das fatale Folgen haben und Menschenleben kosten. Aus diesem Grund müssen Brandschutzklappen in bestimmten Abständen regelmäßig gewartet werden.

Für die Wartung von Brandschutzklappen und die Instandhaltung ist aufgrund der gesetzlichen Vorschriften der Betreiber verantwortlich. Zu den wiederkehrenden Aufgaben zählen die
• regelmäßige und fachgerechte Wartung,
• Beseitigung festgestellter Mängel und Überwachung der Instandsetzung,
• Veranlassung der wiederkehrenden Prüfungen,
• Dokumentation aller Maßnahmen in geeigneter Form.

Wiederkehrende Prüfungen für Brandschutzklappen müssen durch einen anerkannten Sachverständigen oder Sachkundigen ausgeführt werden. Unter extremen Betriebsbedingungen, wie z.B. hohe Staub- oder Schmutzbelastung, können kürzere Wartungsintervalle notwendig sein.
In der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung und in den Prüfgrundsätzen zur Prüfung technischer Anlagen sind die Wartungsintervalle festgelegt.

Wartung in halbjährlichem Abstand

Wartung muss mindestens in halbjährlichem Abstand erfolgen
Für Brandschutzklappen nach DIN EN 15650 muss gemäß Liste der Technischen Baubestimmungen Teil 2 die Überprüfung unter Berücksichtigung der Grundmaßnahmen zur Instandhaltung nach DIN EN 13306 erfolgen. Dies geschieht in Verbindung mit DIN 31051. Der Eigentümer der Lüftungsanlage ist dafür verantwortlich, die Wartung rechtzeitig in die Wege zu leiten.
Ergeben zwei im Abstand von sechs Monaten aufeinanderfolgende Prüfungen keine Funktionsmängel, so braucht die Brandschutzklappe nur in jährlichem Abstand überprüft zu werden.

Löschwassertechnik
Vom Wandhydranten bis hin zu Druckerhöhungsanlagen und Füll- und Entleerungsstationen.
Zu beachten

Steigleitung nass, trocken oder nass / trocken müssen entsprechend der geltenden Vorschriften nach DIN 14 461 und 14 462 geprüft werden. Die von der Baubehörde vorgeschriebenen Hydranten – Einrichtungen unterliegen seit der Neufassung der DIN einer genau reglementierten Überprüfung.

  • Steigleitung nass nach spätestens 1 Jahr
  • Steigleitung trocken nach spätestens 2 Jahren
  • Steigleitung nass / trocken nach spätestens 1 Jahr

Den gleichen Prüfintervallen unterliegen die dazugehörigen Schlauchanschluss-einrichtungen. Mit der regelmäßigen Nutzungsprüfung wird die Betriebsbereitschaft der installierten Brandschutz – Einrichtungen kontrolliert.

Prüfung von Wandhydranten

Steigleitung mit Wandhydranten

Steigleitung nass und nass / trocken nach DIN 14461 Teil 1 – Prüfung jährlich

Leistungsumfang nach DIN 14 461 Teil 1 Punkt 9.2

Steigleitung trocken nach DIN 14 462 Teil 2 – Prüfintervall alle 2 Jahre

Leistungsumfang nach DIN 14 462 Teil 2, Punkt 5.2

Druckschläuche W (formbeständige Schläuche) nach DIN 14 818 – Prüfung jährlich

  • Kontrolle auf Beschädigung
  • Prüfung von Verbindungsschlauch, Schlauch und Strahlrohr
  • Wasserdruckprobe von 16 bar
  • Plombieren und Anbringung des Instandhaltungsnachweises

Druckschläuche C (Faltschläuche) nach DIN 14 811

Prüfintervall alle 5 Jahre bzw. nach jedem Gebrauch

Leistungsumfang nach DIN 14 811

  • Kontrolle auf Beschädigung
  • Prüfung von Schlaucheinband und Kupplungsdichtungen
  • Wasserdruckprobe von 12 bar
  • Waschen und trocknen
  • Anbringung des Instandhaltungsnachweises
Brandschutztüren & Tore

Feuerabschlüsse dienen zur Abschottung und freie zugänglichkeit von Fluchtwegen die vom Feuer und Bränden zerstört werden könnten um eine Ausdehnung eines Brandes  zu verhindern.

Zu beachten

Sind Tür- und/oder Toröffnungen in Brandwänden oder feuerbeständigen Wänden vorhanden, müssen diese mit geeigneten Feuer- und oder Rauchschutzabschlüssen nach DIN 4102/5 ausgerüstet sein.

Der Betreiber ist verpflichtet mindestens einmal jährlich eine Prüfung der Brandschutztüren und -Tore vorzunehmen, sofern nicht im Zulassungsbescheid eine kürzere Frist angegeben ist. Diese Prüfungen und Wartungen dürfen nur von einem Fachmann oder einer dafür ausgebildeten Person (Sachkundiger / Befähigte Person) ausgeführt werden.

Normen & Zertifizierungen

Diese Feuerabschlüsse sind in der DIN 4102/5 in Feuerwiderstandsklassen betittelt.

Beschilderung
Um ein Gebäude auf den neuesten Stand zu bringen, empfehlen wir den Austausch der alten Sicherheitszeichen um die Ersetzung durch Brandschutzzeichen der DIN EN ISO 7010. Besonders im gewerblichen Bereich trägt das zur Sicherheit bei.
Zu beachten

Doch wann ist der Austausch der Brandschutzzeichen Pflicht?
• Gesetzlich ist es vorgeschrieben, sämtliche Sicherheitszeichen auszutauschen, wenn ein Neubau erfolgt.
• Gleiches gilt auch, wenn wesentliche Änderungen an der Arbeitsstätte vorgenommen werden.
• Davon betroffen sind auch solche Neubauten, die auf einem bereits bestehenden Betriebshof integriert werden – und zwar auch dann, wenn das alte Gelände weiterhin über die veralteten Sicherheitszeichen verfügt.

Gewerbetreibenden bleibt es selbst überlassen, ob sie ein beschädigtes Brandzeichen durch die alte oder neue Variante nach DIN EN ISO 7010 austauschen. Sollten Sie sich jedoch für die neue, empfohlene Ausführung entscheiden, dann sind Sie rechtlich dazu verpflichtet, auch alle übrigen Sicherheitszeichen auf dem Betriebsgelände durch die neuen Vorschriften nach DIN EN ISO 7010 auszutauschen.

Neuerungen bei den Brandschutzzeichen

Rechtliches: Neuerungen bei den Brandschutzzeichen nach DIN EN ISO 7010
Da die Sicherheitskennzeichnung nun auch für die ausgeklammerten Arbeitsbereiche gilt, wurde die BGV A8 aufgehoben und die ASR 1.3 entsprechend angepasst. Aus deutscher Sicht sind die Brandschutzzeichen häufig nur mit kleinen Änderungen versehen, was daran liegt, dass sich die deutschen Vorstellungen für Sicherheitszeichen auch international durchsetzen konnten.
Durch die Brandschutzschilder nach DIN EN ISO 7010 gibt es jetzt Veränderungen .
Welche das sind sehen Sie hier in der Übersicht:
• Die Brandschutzzeichen verfügen jetzt über internationale Standards, die weltweit für mehr Sicherheit sorgen sollen. Das ist insbesondere aufgrund der fortschreitenden Globalisierung eine entscheidende Maßnahme.
• Bei den Brandzeichen hat das insbesondere dazu geführt, dass die Brandschutzzeichen, die mit einem Richtungspfeil ausgestattet werden, fortan als Zusatzzeichen genutzt werden können.
• Die wesentliche Änderung auf den Brandschutzzeichen ist das neue Flammensymbol, das aufgrund der besseren Verständlichkeit für mehr Sicherheit sorgen soll.
• Eine allgemein gültige Änderung ist zudem der Wegfall der Lichtkante. Diese ist auf keinem Sicherheitskennzeichen gemäß DIN EN ISO 7010 zu erkennen, da sie lediglich als Kontrast diente.

Flucht & Rettungswegpläne
Ein Flucht- und Rettungsplan (siehe auch Sicherheitskennzeichnung – Flucht- und Rettungspläne ISO 23601:2009, Ersatz für DIN 4844-3:2003-09) dient der vereinfachten Vermittlung von Informationen über relevante Flucht- und Rettungswege, die Evakuierung und Brandbekämpfungseinrichtungen in öffentlichen oder gewerblichen Gebäuden sowie in festgelegten baulichen Anlagen.
Zu beachten
Er ist bewusst auf die Benutzung möglichst weniger Worte zur Verständigung beschränkt. Er ist ein wesentlicher Bestandteil der Sicherheitsausstattung einer baulichen Anlage und spielt eine wichtige Rolle für die Brandschutz-Dokumentation. Indem er Menschen helfen soll, sich selbst über die Fluchtwege in einer baulichen Anlage zu informieren, ergänzt er das Sicherheitsleitsystem einer baulichen Anlage (siehe ISO 16069).
Die Zunahme von globalem und internationalem Handel und Verkehr, sowie die Mobilität von Arbeitskräften erfordert eine inzwischen international vorgeschriebene einheitliche Kommunikation von Sicherheitsinformationen für die Benutzer von baulichen Anlagen. Ein solcher Plan soll bei einem Notfall, Unfall oder Brand den gekennzeichneten Weg zum nächstmöglichen Ausgang ins Freie oder zu einem sicheren Ort anzeigen und enthält zusätzlich Regeln für das Verhalten bei Unfällen und im Brandfall.
Er ist in öffentlichen Bereichen und am Arbeitsplatz an gut sichtbaren Stellen (z. B. Eingangsbereiche, Treppenhäuser, Hauptzugänge zu den Geschossen, Flure, an geeigneten Versammlungsorten z. B. Cafeterias, Bürozentren, Treffpunkten) und bei großflächigen Anlagen dauerhaft anzubringen.
Stellung Brandschutzbeauftragten

In diesem Beitrag möchte ich Sie darüber informieren, welche Bedeutung, Qualifikation und Verantwortung ein Brandschutzbeauftragter hat.

Zu beachten
Damit Sie als Unternehmens- oder Betriebsführer ihren Pflichten im Brandschutz verantwortungsvoll und nachhaltig erfüllen können, benötigen die durch den Gesetzgeber, Versicherungsträger oder Vertragspartner angesprochene Entscheidungsträger Unterstützung durch eine fachkundige Beratung in Fragen des Brandschutzes. Diese Beratung muss eine fundierte Grundlage für die Entscheidungen der Unternehmens- und Betriebsführung bieten.
In Anhängigkeit von den in der Risikoanalyse aufgezeigten Gefährdungen kann die Bestellung eines oder mehrerer Brandschutzbeauftragter erforderlich werden. Grundsätzlich kann in jedem Objekt bzw. Unternehmen ein Brandschutzbeauftragter bestellt werden.
Die Notwendigkeit zur Bestellung eines Brandschutzbeauftragten ergibt sich
• für bestimmte Arbeitsstätten aus §10 (2) des ArbSchG
• aus bestimmten Sonderbauvorschriften oder
• über zusätzliche Anforderungen der Genehmigungsbehörden im Baugenehmigungsverfahren
Aufgaben und Pflichten des Brandschutzbeauftragten

Der Brandschutzbeauftragte ist für den Bereich des betrieblich-organisatorischen Brandschutz zuständig und berät Geschäftsführung, Führungskräfte und Mitarbeiter in brandschutzrelevanten Fragen.
Die Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten werden in der DGUV Information 205-003 beschrieben.

Kontakt und unverbindliche Anfrage

Ihre Anfrage wird verschlüsselt per https an unseren Server geschickt. Wir werden Ihre Angaben zur Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

8 + 13 =